> Kinder > Gewalt

Wie ist das denn mit der Gewalt?

Gewalt gibt es überall!

Gewalt das ist nix für mich...

...alle reden ständig von Mobbing

...wenn‘s zuhause „kracht“...

Die Sache mit der sexuellen Gewalt

Wie ist das denn mit der Gewalt?

... sicherlich ist dir das Wort Gewalt schon einmal begegnet, im Fernsehen, in der Zeitung, oder vielleicht hast du sogar in der Schule darüber geredet. ... dann wurden dort wahrscheinlich auch Begriffe wie Verbrechen, Aggression, Krieg und Terror benutzt ... ganz sicher kennst du jedoch Situationen beim Spielen oder auf dem Schulhof, wo es zu Beschimpfungen, Beleidigungen, Schubsen oder gar Schlägen kam ... womöglich kannst du dich selbst auch an eine blutige Nase oder ausgerissene Haare erinnern ...

Gewalt geschieht immer mit Absicht und nie aus Versehen.
Gewalt ist, wenn Menschen, Tieren oder Gegenständen Schaden zugefügt wird.
Gewalt hat immer auch mit Verletzung zu tun.
Gewalt muss nicht immer körperlich weh tun und ist nicht immer sichtbar, denn

verletzen können auch:

- Worte, böse Gerüchte und Unwahrheiten
- Beleidigungen, Erpressung und Drohungen
- Mobbing

dann spricht man von seelischer Gewalt, was dann Einschüchterung und Angsteinflößung zur Folge hat.

Wo Gewalt ist gibt es immer auch Täter, die die Gewalt gegenüber Opfern ausüben.
Merke: Niemand will gerne Opfer sein. Oft sieht der Täter keine andere Lösungsmöglichkeit mehr für ein Problem oder einen Konflikt.

Zu Gewalt kommt es nach Streitigkeiten oder Konflikten, die nicht mit Worten gelöst werden können und wenn Probleme und Ängste eine große Rolle spielen.
Von Aggression spricht man, wenn sich bei dir Ärger, Wut oder gar Hass angestaut hat und du dann ganz wild schimpfen und spotten musst.

zum Seitenanfang

Gewalt gibt es überall!

Gewalt kann zwischen alten und jungen Menschen auftreten. Vielleicht gab es sogar auch schon gewalttätige Vorfälle zwischen Schüler/innen in deiner Schule, die du mitbekommen hast. Tagtäglich begegnen uns Gewaltszenen in den Medien (Link zu Medien und Co.), also z.B. in Berichten der Tageszeitung, wie auch in Fernsehbeiträgen über Krieg und Terror.

Gewalt kann sich aber auch in Form von :

- sexuellem Missbrauch ,
- häuslicher Gewalt oder Gewalt in der Familie,
- Mobbing oder
- alltäglichen Gewalterfahrungen und Vernachlässigung

zeigen.

zum Seitenanfang

Gewalt das ist nix für mich...

Grundsätzlich sollte bei diesem Thema immer für dich gelten:

"Was du nicht willst, das man dir tu', das füg' auch keinem anderen zu!"

Wir möchten dir hier fünf Tipps geben, wie sich Streit verhindern oder beenden lässt:

1. „Bin ich in schlechter Stimmung, gerate ich schneller in Streit." Um die eigene Laune zu heben, hat sicherlich jeder sein eigenes Rezept: Lieblingsklamotten, an etwas denken, das einen freut, sich ablenken... Wenn ein anderer in schlechter Stimmung ist, kann man ihn in Ruhe lassen, fragen, ob er darüber reden will, ihm eine Freude bereiten, z.B. etwas schenken.
2. Sucht jemand anderes Streit mit dir, versuch doch die Person abzulenken. "Hör auf, ich möchte mich nicht streiten." Signalisiere, dass du nicht an Streit interessiert bist; oder wende dich einfach einem Freund / einer Freundin zu.
3. Natürlich lässt es sich nicht vermeiden, dass du auch einmal in einen Streit hineingerätst. Versuch doch dann einfach man schnell einen "Blitzableiter" einzubauen; z.B. Fäuste beim Einatmen ballen, beim Ausatmen wieder locker lassen. Natürlich solltest du dir eigene Idee eines Blitzableiters ausdenken, auf die du dann zurückgreifen kannst, sobald es eine Situation erforderlich macht.
4. Bei Raufereien in deiner Schulklasse oder deiner Clique kommt es bestimmt auch mal vor, dass ganz schnell aus Spaß Ernst wird. Kennst du das ? Vereinbart doch dann einfach ein Code – Wort , das die Situation für alle klar macht, wie z. B. „Stop“ oder „Feuer“.
5. Wichtig ist auf jeden Fall den Streit und die aufkommende Gewalt zu thematisieren und darüber zu reden, lasst den Konflikt nicht einfach so im Raum stehen; also achtet auf Dinge wie sich entschuldigen, versöhnen, gemeinsam herausfinden, wie der Streit entstanden ist; andere beruhigen, Erwachsene als Hilfe dazuholen oder informieren zum Beispiel bei Interseiten wie:

Link zu 24.2.4
www.basta-net.de
www.kidkit.de
www.polizei.hessen.de
www.time4teen.de
www.kids-hotline.de

zum Seitenanfang

...alle reden ständig von Mobbing

„...morgens 7:45 Uhr, die Schüler treffen in der Schule ein. Andreas kommt über den Schulhof. Als er eintrifft sagt niemand „Hallo“. Stattdessen fallen dumme Bemerkungen, es wird getuschelt. Steffi bringt irgendein Gerücht über Andreas in Umlauf und Thorsten spuckt gar auf den Boden. Andreas setzt sich allein in die letzte Bank. ...“

Kommt Dir die Situation bekannt vor, kennst du Ähnliches vielleicht aus deiner eigenen Schule, dem Sportverein oder deiner Clique? Dies ist auch eine Form von Gewalt, die man Mobbing nennt. Mobbing kommt aus der englischen Sprache und bedeutet jemanden anpöbeln oder angreifen.

Mobbing kann sein :

- jemanden zu hänseln oder beleidigen oder gar zu quälen
- aber auch schon: wenn du ausgelacht oder beschimpft wirst
- Gerüchte über jemanden „ in die Welt zu setzen“.
- bis hin zur körperlichen Gewalt

Auf jeden Fall aber erkennst du Mobbing daran, dass jemand längere Zeit negativen Handlungen oder sogar Gewalt ausgesetzt ist, die von einer Gruppe oder einzelnen ausgeht. Wird jemand aus der Gruppe ausgegrenzt oder ist er oder sie z.B. Opfer von Gerüchten nennt man das indirektes Mobbing.

Von direktem Mobbing spricht man, wenn Kinder oder Jugendliche offen gehänselt oder beschimpft werden, hierzu zählt natürlich auch Schlagen, Treten oder Stoßen.

Aber wie kann es zu Mobbing kommen ?

Wer andere mobbt, ist oft selbst nicht sonderlich selbstbewusst und sucht sich dann Opfer, um das zu vertuschen. Manchen Jugendlichen macht es einfach nur Spaß andere zu quälen. Also gibt es hier auch ein Opfer, das sich fertig machen lässt.
und einen Täter, der die Schwäche anderer ausnutzt und als Angriffspunkt nimmt.

...und was kann ich tun?

Erwachsene, Kinder oder Jugendliche ... die meisten haben ein großes Gerechtigkeitsgefühl und haben genaue Vorstellungen davon , wie man Sie behandeln soll. Dann ist es doch naheliegend, dass andere sicherlich auch nicht anders behandelt werden möchten.

Aber was ist zu tun, wenn ich Mobbing mitbekomme? - Auf jeden Fall Hilfe holen! - Und merke dir:

HILFE IST KEINE PETZE !

Denn: Ausgrenzung und Schikanieren dürfen einfach nicht passieren und Mobbing muss verhindert werden !

Du bist Zeuge von Mobbing geworden?

Unterstütze niemals jemanden, der Witze auf Kosten anderer macht und lass es nicht zu, dass jemand ausgegrenzt oder gequält wird, denn das ist auf keinen Fall COOL!
„Man kann sicherlich nicht jeden lieben, aber niemand hat das Recht, einem anderen körperlichen oder seelischen Schaden zuzufügen.“ Zitat: Kidsmobbing.de

Also, schau dir die Situation genau an:
- Was ist genau passiert ?
- Hast du schon einmal Ähnliches erlebt oder gesehen?
- Hast du einen Freund/Freundin mit ähnlichen Erfahrungen?

Und dann: Schreite ein und versuche in die Situation einzugreifen. Informiere vertraute Erwachsene über das was du beobachtet hast.

Du wirst selbst gemobbt?

Dann verschweige es nicht und erzähle Freunden davon, wie es dir geht. Suche dir auf jeden Fall Hilfe bei Erwachsenen. Mobben dich deine Mitschüler – informiere deinen Lehrer – sicher findet ihr eine gemeinsame Lösung.
Hilfe bietet auch telefonisch die

Nummer gegen Kummer: 0800 / 111 0 333 (kostenlos)
Montag bis Freitag von 15 – 19 Uhr

„ Kinder haben das Recht darauf, in die Schule zu gehen, ohne gemobbt zu werden“ ( Lena Nyberg / Schweden )

zum Seitenanfang

...wenn‘s zuhause „kracht“...

Klar gibt es in jeder Familie mal Streit, niemand kann sich ständig nur prima verstehen. Du kennst das vielleicht auch: Eltern streiten mit Kindern, die Eltern oder Geschwister untereinander. Die „ heile Familie“ gibt es nicht. Jedoch dürfen Eltern ihren Kindern niemals richtig weh tun, weder körperlich ( schlagen...), noch seelisch (drohen, beschimpfen).

Du hast das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung! Das ist sogar seit dem Jahr 2000 fest in unserem Gesetz verankert ( Gesetz zur Ächtung der Gewalt in der Erziehung) Sollte dich ein Familienmitglied ständig verletzten, musst du dich jemandem anvertrauen ( Lehrer, Jugendamt). Denke immer daran, dass es dir sicher nicht alleine so geht, also teile jemandem deine Ängste und Sorgen mit, damit man dir auch helfen kann.

Schau dir doch einfach mal den Comic der „ Familie Schulze“ an, eventuell kommen dir manche Situationen bekannt vor und helfen dir so weiter.

zum Seitenanfang

Die Sache mit der sexuellen Gewalt

Du alleine hast das Recht über deinen Körper zu entscheiden und du alleine bestimmst, wer dich auf welche Art und Weise anfassen und berühren darf. Wenn jemand etwas mit dir tut oder etwas von dir verlangt, was du nicht möchtest oder was dir seltsam erscheint, dann sage „NEIN!“, wehre dich dagegen oder lauf weg und erzähle jemandem davon, dem du vertraust (z B.: Eltern, Lehrerin oder Lehrer, Verwandte).

Niemand darf etwas mit dir tun was dir Angst macht oder was du eklig findest. Egal ob es Berührungen, komische Bemerkungen oder andere Dinge sind, erzähle gleich einer erwachsenen Person davon, wenn dir so was passiert.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob das was jemand mit dir tut, sexueller Missbrauch ist, dann hör einfach auf dein Gefühl, denn du merkst, wenn eine Berührung nicht richtig ist. Auch der Täter weiß, dass er das nicht darf, auch wenn er so tut, als sei alles in Ordnung und ganz normal. Glaube ihm nicht, wenn er dir sagt dass du keinem erzählen darfst was er mit dir tut, damit will er nur verhindern dass dir jemand helfen kann. Dabei spielt es keine Rolle ob die Person fremd ist, ob du sie kennst oder ob du mit ihr verwandt bist. Niemand hat das Recht dazu!

Wenn du selbst sexuell missbraucht wirst oder wenn du eine Person kennst, die so etwas erlebt hat, dann kannst du hier Hilfe finden:

zum Seitenanfang