> Gewerbetreibende > Jugendmedienschutz

Gewerbetreibende >Jugendmedienschutz

Seit 2003 sind zum Schutz der Jugend das Jugendschutzgesetz und der Jugendmedienschutzstaatsvertrag in Kraft getreten. Es handelt sich hier um Gesetzestexte, die sich nicht in erster Linie an Kinder und Jugendliche richten, um ihnen etwas zu verbieten, sondern an Erwachsene und hier insbesondere die Anbieter von Medien, um Kinder und Jugendliche vor jugendgefährdenden Einflüssen zu schützen. In diesem Sinne gelten die Regelungen zum Schutz der Jugend für alle Medienanbieter. Sie sind für die Kontrolle und Einhaltung des Jugendschutzes verantwortlich.

Die Gesetzgebung

Kinos und Videotheken

Internetcafés, LAN Partys

Wettbüros

Tipps und Hilfe

Die Gesetzgebung

Maßgebliche Grundlage für alle Regelungen bezüglich des Jugendmedienschutzes sind folgende Gesetze:
Jugendschutzgesetz § 4, 6, 7, 8, 11, 12, 13. Den ausführlichen Gesetzestext finden sie hier.
Jugendmedienschutzstaatsvertrag. Den ausführlichen Gesetzestext finden sie hier.

zum Seitenanfang

Kinos und Videotheken

Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) erteilt Altersfreigaben für Kinofilme. Die Altersfreigaben müssen im Programmheft, auf den Plakaten und auf den Leuchttafeln der Kinos angegeben werden. Folgende Altersfreigaben gibt es:

weiß – freigegeben ohne Alterkennzeichnung,
gelb – freigegeben ab sechs Jahre,
grün – freigegeben ab 12 Jahre,
blau – freigegeben ab 16 Jahre,
rot – keine Jugendfreigabe.

· Grundsätzlich dürfen Kinder und Jugendliche nur in solche Filme gehen, die für ihre Altersgruppe freigegeben sind.
· Grundsätzlich dürfen ein Jugendliche bis 22 Uhr alleine ins Kino gehen, wenn sie unter 16 Jahre alt sind.
· Grundsätzlich dürfen sie bis 24 Uhr alleine ins Kino gehen, wenn sie über 16 und unter 18 Jahre alt sind.

Es gibt zwei Ausnahmen von dieser Regel und die sind:

1. Wenn eine erwachsene Begleitperson dabei ist, dürfen Jugendliche auch dann ins Kino, wenn der Film nach 22 Uhr endet (nicht beginnt!) und sie unter 16 Jahre alt sind.
2. Wenn eine erwachsene Begleitperson dabei ist, dürfen Jugendliche auch dann ins Kino, wenn der Film nach 24 Uhr endet (nicht beginnt!) und sie über 16 und unter 18 Jahre alt sind.

Eine erwachsene Begleitperson können die Eltern sein oder eine andere Person über 18 Jahre, wenn die Eltern damit einverstanden sind! Sie können bei einer Kontrolle nach einer schriftlichen Erklärung fragen.

Außerdem dürfen Kinder mit einem ELTERNTEIL in einen Film gehen, der ab 12 Jahren freigegeben ist, auch wenn das Kind noch nicht so alt ist.

Als Betreiber einer Videothek müssen Sie die Produkte, die Sie verleihen mit der Altersfreigabe kennzeichnen. Produkte, die keine Jugendfreigabe haben, müssen für Kinder und Jugendliche unzugänglich angeboten werden. Sie müssen außerdem darauf achten, dass Kinder und Jugendliche nur solche Produkte ausleihen, die für ihr Alter freigegeben sind.

zum Seitenanfang

Internetcafés, LAN Partys

Für Internetcafés gelten verschiedene Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes, für deren Durchsetzung der Betreiber des Cafés zuständig ist. Als Betreiber müssen Sie darauf achten, dass Jugendliche nur Seiten aufrufen oder Spiele spielen, die für sie geeignet sind., d.h. Sie müssen auf die Altersfreigaben achten. Außerdem hängt der Aufenthalt der Jugendlichen davon ab, ob der Ort der Veranstaltung bzw. das Internetcafé als Gaststätte konzessioniert ist oder nicht. Ist es eine Gaststätte, so dürfen sich Jugendliche unter 16 Jahren nur in Begleitung von einer erwachsenen Person dort aufhalten, Jugendliche ab 16 Jahren alleine nur bis 24 Uhr. Diese Regel gilt nicht, wenn sich das Internetcafé z.B. in einem Jugendzentrum befindet oder es nicht als Gaststätte ausgewiesen ist.

Dieselben Bestimmungen gelten für LAN-Partys. Hier muss der Veranstalter ebenfalls darauf achten, dass die gespielten Spiele mit einer Altersfreigabe gekennzeichnet sind und dass auch nur solche Jugendlichen am Spiel teilnehmen, die alt genug sind.

zum Seitenanfang

Wettbüros

Der Aufenthalt in Wettbüros, sowie die Teilnahme an Glücksspielen ist Kindern und Jugendlichen generell verboten. Das Jugendschutzgesetz lautet hierzu wie folgt:

§ 6 Spielhallen, Glücksspiele
(1) Die Anwesenheit in öffentlichen Spielhallen oder ähnlichen vorwiegend dem Spielbetrieb dienenden Räumen darf Kindern und Jugendlichen nicht gestattet werden.
(2) Die Teilnahme an Spielen mit Gewinnmöglichkeit in der Öffentlichkeit darf Kindern und Jugendlichen nur auf Volksfesten, Schützenfesten, Jahrmärkten, Spezialmärkten oder ähnlichen Veranstaltungen und nur unter der Voraussetzung gestattet werden, dass der Gewinn in Waren von geringem Wert besteht.

zum Seitenanfang

Tipps und Hilfe

Bei dringenden Fragen können Sie beim Jugendamt direkt nachfragen: Tel. 0681-5065151. "Sachgebiet Jugendpflege"

zum Seitenanfang